Chobot Manfred

Geboren am 03.05.1947 in Wien; Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft in Wien; seit Anfang der 70er freiberuflicher Schriftsteller und Galerist; Mitglied bei diversen Vereinigungen; Herausgeber; Beiträge in Zeitschriften, Zeitungen, Rundfunk; 2002 Foto-Ausstellung im Literaturhaus Wien; Teilnahme an Literaturfestivals; Lesungen, lebt in Wien.

Preise und Auszeichnungen (ab 1985):
Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst (1985, 1989, 1990); Dramatikerstipendium der Stadt Wien (1985); Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur (1986); Zweiter BEWAG-Literaturpreis der Burgenländischen Elektrizitätswirtschaft (1987); Max-von-der-Grün-Anerkennungspreis für "Literatur zur Arbeitswelt" der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich und der Stadt Linz (1991); Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1992); Staatsstipendium für Literatur (1996); Ehrendoktorat für Literatur der WAAC (World Academy of Arts and Culture) (2003); Literaturpreis des Landes Burgenland (2006); BEWAG-Literaturpreis (2007). www.chobot.at

Auswahl an Publikationen:
„ansichtskarten. gedichte. statt / stadt-bilder.“, St. Pölten: Literaturedition NÖ, 1997; „Blinder Passagier nach Petersburg“, Essays und Interviews, Oberwart: Ed. Lex Liszt 12, 2009. "Mich piekst ein Ameisenbär: Weltgeschichten", Löcker 2013.