Geboren am 19.03.1923 in Oberndorf; ab 1945 Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien; 1947-1988 Journalist bei der Wiener Arbeiter-Zeitung; Hörspiele für den ORF; Theaterkritiker für die „Bühne“; literaturkritische Artikel für die Neue Züricher Zeitung und den Kölner Stadtanzeiger; 1952 erster Erzählband „Die verbotenen Türen“; ab 1978 auch Romanautor mit der Trilogie „Die Einsiedler des Anninger“; Mitglied des österr. P.E.N.-Clubs und des ästerr. Schriftstellerverbandes; gestorben am 18.02.2006 in Wien.

Preise und Auszeichnungen:
Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1971); Preis des Wiener Kunstfonds für Literatur (1973); Preis der Stadt Wien für Publizistik (1974); Buchprämie der Österreichischen Republik (1977, 1979, 1982); Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1979); Verleihung des Professorentitels (1981); Ehrenmedaille der Stadt Wien in Silber (1983); österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik (1986); Robert-Musil-Medaille (1987); Literaturpreis des Niederösterreichischen Kulturforums (1998).

Auswahl an Publikationen:
„Romane in fünf Sätzen“, Bilder von Ernst Zdrahal, St. Pölten: Literaturedition NÖ, 1993; „Velis Literaturzweifel/Velis Abschied“, St. Pölten: Literaturedition NÖ, 1997; „Autobiographie meiner Epoche“, Norderstedt: Books on demand, 2002.