Lang Emmerich

Geboren 1941 in Kemeten (Burgenland), lebte bis zu seinem Tod 2006 in Maria Roggendorf; erste literarische Versuche als Gymnasiast; ab 1965 erste Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, bald auch im Rundfunk; 2 Hörspiele für Erwachsenen und 32 für Kinder für den ORF; vor allem Lyrik, aber auch Fabeln, Märchen u.v.m.

Preise und Auszeichnungen:
Förderungspreis für Literatur der Burgenländischen Landesregierungen (1977); Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich (1992); 2. Platz im Leserpreis der Gesellschaft der Lyrikfreunde (2003).

Auswahl an Publikationen:
„Wettwachsen“, Lyrik, St. Pölten: Literaturedition NÖ, 2003; "Wo Meisen kichern", St. Georgs Presse, 2006.