frosch kleinIm Jahr 2008 erwarb das Land NÖ einen Teilnachlass des bekannten Kabarettisten Karl Farkas, welcher sich im Besitz des Theaterverlages Thomas Sessler befand.

Farkas erwarb 1928 ein Haus in Dörfl bei Edlach an der Rax, Niederösterreich, das er nach dem zweiten Weltkrieg, im Zuge eines Rückstellungsverfahrens 1948 wieder bekam und wo er bis zu seinem Tod die Sommermonate verbrachte.

Farkas war eine der bedeutendsten österreichischen Künstlerpersönlichkeiten, die bis heute einer breiten Öffentlichkeit im Gedächtnis geblieben ist.
Seit Anfang 2015 befindet sich der zweite Teil des Nachlasses im Besitz des Landes NÖ, der momentan wissenschaftlich aufgearbeitet wird. Der erste Teil wurde von dem Schriftsteller und Germanist Andreas Weber erschlossen und befindet sich bereits in der Landesbibliothek NÖ.

Im Herbst 2015 erschien in der Literaturedition Niederösterreich ein von Andreas Weber herausgegebener Band zu Karl Farkas, der literaturwissenschaftliche Beiträge zu Leben und Werk des Satirikers beinhaltet.

Seit 3. November 2015 ist die Ausstellung „Einer, der nicht hassen konnte. Karl Farkas - Emigration und Heimkehr. Dokumente aus dem Literaturarchiv Niederösterreich“ in der Landesbibliothek Niederösterreich zu sehen.

Die Ausstellungskonzeption hat Renate Stockreiter übernommen, die bereits die Ausstellung „Fern der Front“ in der Landesbibliothek 2014 betreute, den inhaltlichen Aspekt hat die Literaturwissenschaftlerin Katharina Strasser übernommen, die auch mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Materialien betraut ist.

www.aufhebenswert.at

 

 

  • Aktionskomitee
  • Arbeitslager
  • Bilanz
  • Edlach
  • Farkas
  • FarkasWaldbrunn
  • Fotoalbum
  • Geschwister
  • Hochzeitsreise
  • Indaner
  • Kind
  • Portrt
  • Schiffskarte