http://www.wertemanufaktur.at/chilenisch-argentisches-timbre-im-duett/

Date 18. Mai 2015    Author Voegtin   

In Erwartung einer Fremde_picpage134

Vernissage WASSER + Lesung “In Erwartung einer Fremde”

15.Mai 2015, Atelier Coolpool – 1150 Vienna, Markgraf Rüdigergasse 11

“Schön sinnesverwöhnt wirst du mit Sicherheit. Vom Ort, von den GastgeberInnen, die wieder mal ihre Künstler-Werkstatt leer räumten, von wildfliessender Optik und selbstgemachtem scharfem Gulasch, von Isabellas Stimme und ihrer Wirkung auf jedes Publikum. Wenn du tagträumen kannst, entführen dich Worte und Stimme dieser Autorin in abenteuerlichere und tiefere Seelenwälder.” So der O-Ton eines Lauschenden anlässlich der Eröffnung von WASSER am 15.Mai 2015, der aktuellen Ausstellung von Manfredo Weihs und Daisy Gold.

Lesung

copyright by voegtin

Die beiden Bildkünstler haben sich zur Vernissage zwei reisende Künstler, die Schreibende und den Fotografierenden, dazugeholt, die ihre Eindrücke im Bildband “In Erwartung einer Fremde” (Auftragsarbeit der Literaturedition Niederösterreich/Gabriele Ecker links im Bild gemeinsam mit Autorin Isabella Feimer) zusammen fassen.

“Und wir sehen und hören dieser Künstlerin mit Tiefgang zu. Endlich kein Mädchen, sondern Frau. Wir spüren und sehnen uns nach Stimmung und Athmosphäre in der Bildsprache von Manfred Poor.”

Hingehen, schauen, spüren – leistbare österreichische Kunst jedenfalls. Bilder der Vernissage WASSER Atelier Coolpool, 1150 Wien.

Klappentext

CAM01673

“Ein Wir auf einer Reise, die durch Argentinien und Chile führt, in Stadtkulissen, Wüstenlandschaften, bis ans Ende der Welt, Mythen und Legenden streift, Begegnungen und Geschichte erzählt. Das Wir in stetiger Veränderung, in Sehnsuchtsmomenten und Erwartungshaltungen gefangen, getrieben in einer Fremde, die es spaltet und wiedervereint, einer vertrauten Fremde, die verborgene Wünsche, Ungesagtes und bislang nur Erahntes zum Vorschein bringt. Eine Liebesgeschichte, dargestellt in Text und Bild, die sich in Gleichklang und Widerspruch manifestiert, im Freiheitsgedanken des Augenblicks und im gelebten Moment.”