VERGESSEN SPIELEN - Frau Erna im Altenheimvon Herbert Eigner

Prosa-Miniaturen.
40 Seiten, geb. mit Schutzumschlag, 13 x 20 cm; € 15,00

ISBN 978-3-902717-02-3

Der junge aus Wittau im Weinviertel stammende Herbert Eigner wandert zwischen den Genres Musik, Theater und Literatur. Mit der Publikation Vergessen spielen. Frau Erna im Altenheim legt er einen berührenden Text über das Altwerden in unserer Gesellschaft vor. In knappen, pointierten Prosaminiaturen wird Frau Ernas Zeit in einer Seniorenresidenz skizziert. Die zunehmende Isolation, ihre immer noch vorhandenen rebellischen Gedanken, eine aufkeimende Liebe und schließlich ihr Sterben erzählt der Autor subtil und dennoch mit sanftem Humor.

Textprobe
Zeit
So schnell vergangene Zeit: Wirtschaftskrisenkindheit,
von vornherein verloren. Hitlerjahrejugend,
gestohlen geglaubt. Ehe, Kinder, Enkel,
die Jahre, als es einem gut ging.
Verginge die Zeit zwischen Frühstück und
Mittagessen nur doppelt so schnell: Es ginge
einem noch besser.

Zeitrechnung
Frau Ernas Diabetesaugen: Erblinden. Zusehens.
Und unsichtbar.
Die Zeiger der Uhr, die Kalenderblätter:
Unkennbar.
Frau Ernas neue Zeitrechnung: Ist die
Vergessenspielenzeit:
Die Stunden zwischen den Mahlzeiten werden
Tage. Die Tage zwischen den Toden der
Residenten werden Monate. Die Monate
sekündlich zur Frage: Wo sind die Jahre?