Bruno Weinhals - Sprachdenker & Geschichtensucher. Beiträge zu Leben und WerkText von Helmut Neundlinger

2 Bände im Schuber, Bd. 1: Beiträge (136 Seiten), Bd. 2: Lyrik, Prosa, Stücke, Fragmente (260 Seiten); € 25,00

ISBN 978-3-902717-27-6

Bruno Weinhals geb. 1954 in Horn, verbrachte seine Kindheit in Stockerau, von wo aus er nach der Matura nach Wien übersiedelte, um sein Studium am Dolmetsch-Institut aufzunehmen. Sein Lebenswerk umfasst Lyrik, Prosatexte, Hörspiele, Essays zur Poetik und einige Theaterstücke, u.a. „Fabulierbuch“ (2000), „Theben für Tote“ (2000), „Fingersatz“ (1986), „Alle Namen der Welt“ (1984), „Die Entdecker“ (1983). 1986 und 1992 bekam er das Staatsstipendium des BM für Unterricht und Kunst. Den Förderpreis des Theodor-Körner-Stiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst erlangte er 1990. Im Jahr 2006 verstarb der Autor in Wien. Der Nachlass von Bruno Weinhals wurde 2011 von der niederösterreichischen Dokumentationsstelle für Literatur angekauft und 2012 aufgearbeitet.