Einen sehr berührenden Text über den weltberühmten Autor, den Nobelpreisaspiranten W. H. Auden, den Dichter mit dem exzentrischen Lebensentwurf, legt Andreas Jungwirth unter dem Titel "Wilde Fantasien" in der Anthologie Hier ist Literatur. Reisen zu literarischen Erinnerungsorten in Niederösterreich (Literaturedition NÖ 2022) vor. Der gebürtige Linzer Jungwirth publiziert seit Ende der 1990er-Jahre, 2014 erschien sein erster Jugendroman, Anfang 2022 sein Roman "Im Atlas" (Edition Atelier), zu dem der Verlag anmerkt: "Andreas Jungwirth führt uns in seinem Reiseroman versiert und zielsicher auf die abseitigen, unbetretenen Pfade - zu einer Beziehung, zur Konfrontation mit der eigenen Vergangenheit und schließlich über die Grenzen des Erwartbaren."

Simone Hirth, geboren in Freudenstadt, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und lebt mittlerweile als freischaffende Autorin und Bibliothekarin in Kirchstetten. 2020 verlegte sie bei Kremayr & Scheriau den Roman "Das Loch", 2021 erschien in der Literaturedition NÖ ihr Kurzprosaband 365 Tassen Kaffee mit der Poesie. Selbstredend hat die nach diversen Umzügen erfolgte Niederlassung in Kirchstetten für die Autorin eine über die Adresse hinausgehende Bedeutung - denn wer sich mit W. H. Auden sozusagen literarisch ein Habitat teilt, muss sich mit dem Dichter - auch - schreibend auseinandersetzen. Simone Hirth liest unveröffentlichte Texte zu Auden.

Moderation: Helmut Neundlinger

Anmeldung unter: https://www.daslandliest.at/vst/2022_kirchstetten.php

Anschließende Veranstaltungsempfehlung: https://www.daslandliest.at/vst/2022_totzenbach.php